Golfclub Ennetsee

Club-History

2016

Bereits im Jubiläumsjahr 20 Jahre GC Ennetsee und Golfpark Holzhäusern wurden viele bevorstehende Ereignisse angekündigt, welche das Jahr 2016 zur Saison der grossen Veränderungen geprägt hatte.

Mit dem Projekt GPH 2040 hat sich der Golfpark grosse und innovative Ziele gesetzt, welche sicherstellen, dass der GPH über die nächsten Jahrzehnte weiterhin zu einer der modernsten und schönsten Golfanlagen der Schweiz zählt. Die grossen Investitionen in den Bereichen: Gastro zu dem das im Juni eröffnete „ALBERO“ und die beiden grossen Terrassen gehören; der Golfarena wo der Neubau im August begonnen wurde; aber auch der geplante Ausbau der Driving-Range mit erweiterten Kurzspiel Trainingsmöglichkeiten und die geplanten Veränderungen auf dem Kurs Zugersee sind visionäre Investitionen, welche nach der Fertigstellung alle Mitglieder unseres Clubs und Golffreunde erfreuen werden.
Wer detaillierte Informationen zu den einzelnen Projekten und den Terminplan wünscht, findet diese auf der Webseite des GPH. Bis alles fertiggestellt ist, erfordert es von uns Mitglieder jedoch noch etwas Geduld und viel Verständnis – doch es lohnt sich!

Im Monat Mai hat das Com-Team das neue Communication-Konzept umgesetzt. Die neue Webseite und das elektronische Newsletter-System ermöglichen es dem Club, aber auch den Sektionen, die Mitglieder schnell und aktuell zu informieren. Die beiden Elemente haben bei den Mitgliedern ein sehr positives Echo gefunden.

Das sehr nasse Wetter in der ersten Saisonhälfte hatte zur Folge, dass die Anlagen während vieler Tage nicht bespielbar waren. Diese Wetterkapriolen waren auch eine grosse Herausforderung für das Greenkeeper-Team. Zusammen mit den ideologischen Öko-Grundsätzen des Greenkeeper-Managements bescherte es uns in diesem Jahr eine Green-Qualität, die für die Zukunft viel Steigerungspotential offen lässt!

Sportlicher Bereich
Die beiden Masters-Turniere «President’s Cup» und «Captains Prize» waren mit jeweils über 130 Teilnehmern erneut sehr zahlreich besucht. Doch beide Turniere waren auf Messers Schneide, was die Durchführung anbelangte.
Der President’s Cup nach dem Motto „endlich Sommer“ war trotz schlechtem Wetter ein gelungener Anlass. Die tollen Preise in Form von wunderschönen Picknickkörben passend zum Motto fanden zum grossen Teil neue Abnehmer. Wie gewohnt wusste unser Präsident Ernst mit seinen humorvollen Sprüchen und Reden zu überzeugen. Passend zum Wetter hat er die Anwesenden mit dem Song von Peach Weber begrüsst „Nachem Rääge, chunnts go Schiffe, nachem Schiffe, do Seichts, in der Schweiz, in der Schweiz, in der Schweiz….“. Aber auch die traditionellen Golfbälle mit dem Slogan „Hot Ball“, welche jeder Teilnehmer am Nachtessen als Präsent mitnehmen konnte, rundeten den Event ab.
Der Captain’s Prize nach dem Motte „Let’s go Wild“ war geprägt vom grossen Reisehobby von Richi und seiner Gemahlin Monika – Abenteuer in der Wildnis im Süden Afrikas. Herausforderungen in Form von „nearest to the wild animals“ an Loch 8 und Loch 15 aber auch die Zwischenverpflegung von Kilian Zahner und das Menu beim Nachtessen waren ein kulinarisch-afrikanischer Auftritt. Unser Präsident Ernst dankte Richi für den grossen Arbeitseinsatz während des ganzen Jahres und für das gelungene Turnier.

Clubmeisterschaften
Nach einigen zum Teil unerfreulichen Abwerbungen unserer jungen Top-Golfer und durch internationale Einsätze von unserer zurzeit besten Juniorin Elena Mossmann versprachen die diesjährigen Clubmeisterschaften spannende Wettkämpfe und neue Gesichter auf dem Siegerpodest. Bei heissem und schönem Wetter blieb es in beiden Kategorien Damen und Herren bis zum letzten von 36 Löchern spannend.
Bei den Damen gewann erstmals Bea Casanova vor Jol Herzog, welche zwischenzeitlich wie die sichere Siegerin aussah, jedoch auf dem 18. Loch vermutlich den vielen Zuschauern Tribut zahlen musste.
Bei den Herren startete Dal Muller mit dem tiefsten Handicap. Nach einer klaren Führung nach der ersten Runde musste er nach einigen verpassten Birdies und eine „7“ am Loch 10 den toll aufspielenden Mads Borgen, der im zweitletzten Flight spielte, bis auf einen Schlag herankommen lassen. Doch schlussendlich gewann Dale mit 1 Schlag Vorsprung. Herzliche Gratulation den beiden neuen Clubmeistern!

Abschlussfeier à la Ennetsee
Bestimmt bleibt die Siegerehrung in denkwürdiger Erinnerung. Die Juniorinnen und Junioren des GC Ennetsee empfingen mit ihrer einstudierten Driver-Choreographie unsere Rio-Olympionikin Fabienne „Fabsi“ In-Albon und unsere U14-Schweizer-Meisterin Elena Moosmann, nachdem unsere Top-Lady-Cracks mit 4 PS vorgefahren sind. Die Brassband von Jonas Koller umrahmte die Interviews und die Preisübergabe mit heiterer Musik. Ernst Koller, unser Präsident, liess es sich beim Interview nicht nehmen, ein paar Tipps von Fabsi zu entlocken. Abschliessend genossen die Clubmitglieder ganz nach dem olympischen Motto „Dabei sein ist alles“ den delikaten Apéro riche und sie machten regen Gebrauch von der Autogrammstunde unserer Top-Spielerinnen. Ein herzlicher Dank geht an das ganze GPH-Team, die Turnierleitung und die schwungvollen Golfer des Golfclubs Ennetsee. (Text aus dem Newsletter von Thomas Huber auf unserer Webseite)
Wer gerne mehr Informationen zu allen Club- und Sektionsturnieren lesen möchte, findet ausführliche Berichte und viele interessante Bilder auf unserer Webseite unter der Rubrik „News“.

GCE Teams erfolgreich an den verschiedenen nationalen Matchplay Wettbewerben
Bei den Swiss Mid-Amateur Team Challenge 2016 brillierte unser Team in der 1st Division und scheiterte erst nach hartem und ausgeglichenem Kampf auswärts und bei gruseligstem Wetter gegen den GC Küssnacht. Super!
Im Coupe Helvétique ging in diesem Jahr ein neu zusammengestelltes und verjüngtes Team unter der Leitung von René Bärlocher an den Start und schaffte auf Anhieb den Einzug in den Halbfinal gegen den GC Domaine Impériale. Auf der idyllisch am Genfer See gelegenen und anspruchsvollen Anlage war dann für unser Team leider Endstation und der Traum vom erneuten Einzug in den Final gegen den GC Montreux ist dann jäh geplatzt. Trotzdem eine super Saison und herzliche Gratulation!
Die Senioren nehmen ebenfalls seit Jahren an der Senioren Team-Matchplay Championship ASGS teil. Bei Ihnen geht es jedoch etwas gemächlicher zu und her, spielen sie doch nur einen Wettkampf mit 6 Einzel Matchplays pro Runde. Beim GCE ist es Tradition, mit einem Team ohne Interclub Spieler anzutreten. Trotzdem ist es der Mannschaft gelungen, in den Regional Halbfinal gegen den GC Interlaken einzuziehen. Interlaken ist in Bestbesetzung angetreten, mit einem Hcp Durchschnitt von 9.0 gegen unseren von 13.0! Trotz überfluteter Anlage hat sich ein Kampf auf Biegen und Brechen entwickelt, wobei unser Team schlussendlich knapp unterlegen war. Auch dem Senioren Team herzliche Gratulation.

Dankeschön an unsere Sponsoren
Eine Golf Saison ohne Sponsoren wäre ein Alptraum für unseren Kassier! Dank grosszügiger Unterstützung unserer Sponsoren können wir pro Saison 16 tolle Clubturniere durchführen und unsere Mitglieder profitieren so von feinen Zwischenverpflegungen, süffigen Apéros, schmackhaften Nachtessen und tollen Preisen. Ein Angebot, um welches wir von vielen Golfclubs beneidet werden. Darum auch an dieser Stelle erneut einen grossen Dank an alle Sponsoren.

In eigener Sache
An der GV 2017 darf ich das Amt als Vorstandsmitglied und Com-Team Leiter und damit auch als Verfasser der diversen Jahresrückblicke meinem Nachfolger Markus Schenker übergeben. Es war eine tolle Zeit, die ich während 13 Jahren im Vorstand verbringen durfte und es hat riesig Freude gemacht, die verschiedenen Aufgaben für unseren Club und vor allem für unsere Mitglieder erledigen zu dürfen. Ich danke euch für das Vertrauen, welches Ihr mir so lange geschenkt hattet. Nun geniesse ich die Zeit als Hobby-Golfer.

Walter Mehmann

2015

Ein ganz spezielles Golf Jahr mit vielen Höhepunkten und einer rekordverdächtigen Anzahl Schönwettertagen! Doch nehmen wir es schön der Reihe nach. Diese Saison bekam einen besonderen Tatsch durch das 20 jährige Bestehen unseres Clubs. Die Jubiläums GV war, wie Cornelia Stocker im Birdie so schön schrieb “Ein schöner Lapsus“. Nein, nicht vom obligatorischen Teil, sondern weil uns das Komiker Duo Christian Höhener und Peter Winiker, besser bekannt als „LAPSUS“, uns mit ihren Einlagen einen unterhaltsamen Rahmen während und nach der Jubiläums-GV geboten hat. Als Präsent konnten alle GV-Teilnehmer eine Flasche Jubiläums-Ennetsee-Kirsch und den neuen Bag-Tag mit nach Hause nehmen.
Der sportliche Startschuss in die Jubiläumssaison erfolgte am 11. April wie immer mit dem Eröffnungsturnier. Auch in diesem Jahr erneut unter dem Motto „Coppa Silvaplana“ gesponsert von unseren Freunden vom Silvaplana, Engadin-Corvatsch, Engadin-Golf und Hotel Albana.
Neben unseren Mastersturnieren wie „Captains Prize“ und „Presidents Cup“ war in diesem Jahr sicher das Jubiläumsturnier der eigentliche Höhepunkt. Wie schrieb Helen Töngi in Ihrem Birdie-Bericht so schön:

20 Jahre jung: 20 Jahre GC Ennetsee war das Ereignis, und mitspielen durften natürlich nicht nur die 20jährigen. Ausverkauftes Haus - oder besser: ausverkaufte drei Turniere an diesem einen Mittsommer-Samstag und ausverkaufte 'Festhütte' im Greenkeeper-Refugium. Das Jubiläums-OK, das GPH-Team und der grosszügige Sponsor Migros leisteten grosse und ganze Arbeit für rund 250 Jubilierende - herzlichen Dank!

Auf Grund der erwarteten Teilnehmerzahl wurde das Jubiläumsturnier mit Kanonenstart 18 Loch auf dem Kurs Zugersee am frühen Morgen und am Nachmittag sowie einmal 9 Loch am Nachmittag auf dem Kurs Rigi durchgeführt. Alle drei Turniere waren ausgebucht!
Dem Organisationkomitee und dem GPH Team ist es gelungen eine Lokalität zu finden um die 250 geladenen Gäste in einer speziellen Umgebung kulinarisch zu verwöhnen. Zu diesem Zweck wurde die Halle des Greenkeeper Maschinenparks in eine „Food Hall2 umgewandelt. Dank der Dekorabteilung der Migros Genossenschaft konnte ein jübiläumswürdiges Ambiente erzielt werden. Unter Volker Christmanns Regie kochte seine Crew frisch und lecker – asiatisch, italienisch, Grilladen und ein reichhaltiges Salat- Gemüse und Dessertbuffet standen zur Auswahl. Das Service-Team sorgte für den steten Getränkenachschub und für geordnete Platzverhältnisse auf den Tischen, trotz der unzähligen Tellerchen, Teller, Süppchencornets, Gläser, Bestecke und und und..
Beim Apéro und nach dem Nachtessen wurden wir von den rassigen und auch melodiösen Klängen der Swanee River Band unterhalten. Auch die Ansprachen von unserem Präsidenten Ernst Koller und Roman Ziegler als Leiter der Klubschule / Freizeitanlagen der Genossenschaft Migros Luzern durften an einem solchen Anlass nicht fehlen. In kurzen und prägnanten Reden wurde auf die Vergangenheit zurückgeblickt, die Gegenwart gelobt und gewürdigt und auch ein Blick in die Zukunft gewagt. Der GPH und der GCE eine gelungene Symbiose, weiter so auf die nächsten 20 Jahre.

Clubmeisterschaft: An den Clubmeisterschaften welche erneut über 2 Tage in je 18 Loch Strokeplay ausgetragen wurden, konnten sich bei besten Wetter- und Platzverhältnissen bekannte Namen als überlegene Sieger oben auf schwingen.
Bei den Damen gewann Cynthia Rubi zum vierten Mal in Folge den Titel und dies obwohl sie in diesem Jahr beim Golf spielen zu Gunsten der Ausbildung kürzer treten musste. Samanta Iten welche nach dem ersten Tag noch mit einem Schlag in Führung lag holte den ehrenvollen zweiten Rang.
Bei den Herren mit einem Teilnehmerfeld von 40 Spielern war die Ausgangslage trotz Abwesenheit von einigen Single-Handicaper äusserst spannend. Nach der ersten Runde hat sich eine kleine Spitzengruppe mit Loris Vopalka, Pascal Stocker und Beni Turban an die Spitze des Feldes gespielt.
Auf der Runde am Sonntag startete Loris mit 8 Pars in Folge und gab den Mitspielern im Flight indirekt ein Zeichen dass der Turniersieg über ihn zu erreichen sein wird. Trotz einem Triple-Bogey am 9. Loch konnten seine Mitspieler nicht von diesem Ausreisser profitieren. Mit einem klaren Vorsprung von 3 Schlägen konnte Loris die letzte Spielbahn in Ruhe in Angriff nehmen, und sich auch noch locker ein Double-Bogey leisten, um seinen zweiten Sieg zu feiern.
Ursula Fässler und Florian Schürmann durften sich die schönen Hergiswiler-Glasschalen als Siegertrophäen für die Nettosieger in Empfang nehmen.

Dank an unsere Sponsoren: Auch in dieser Saison konnten wir wieder viele spannende und abwechslungsreiche Turniere im Club und in den Sektionen durchführen. Diese tollen Spielmöglichkeiten sind zu einem grossen Teil nur dank unseren vielen und grosszügigen Sponsoren möglich. Ein Support ist nicht selbstverständlich und dafür möchten wir allen Sponsoren recht herzlich danken.

Umbau- und Neubau Projekte: Erfreulicherer weise setzt die Migros als Betreiber der Golfanlage klare Zeichen um unseren Clubmitgliedern auch in Zukunft eine tolle Infrastruktur auf dem Golfpark zur Verfügung stellen zu können.
Als erster Schritt wurde vom Kanton das Umbauprojekt für den Gastro-Bereich genehmigt und Ende September bereits in Angriff genommen. Anfangs Mai 2016 dürfen wir den komplett erneuerten Restaurantbereich „Aux Premier“, das Selbstbedienungsrestaurant und die beiden neuen Terrassen mit einem tollen Ausblick auf die Golfanlage und das 18 Green geniessen.
Als zweiter Schritt wurde an der Gemeindeversammlung Risch am 24. November die Teilrevision der Bauordnung des GPH genehmigt, welche unter anderem einen Neubau für das Administrationsgebäude mit Sekretariat, Umkleidekabinen, Cafeteria, Pro-Shop, Abschlagsflächen für die Driving-Ranche und vieles mehr umfassen wird. Ziel ist es diese Projekte im neuen Jahr in Angriff zu nehmen damit sie bis 2017 fertiggestellt werden können.
Wir freuen uns auf die Zukunft und die nächsten 20 Jahre.

Walter Mehmann

2014

Mit einem Traumstart sind wir in die Golfsaison 2014 gestartet. Das Eröffnungsturnier am zweiten April Wochenende gesponsert von unseren Freunden aus Silvaplana unter dem Motto „Allegra … Allegra“ machte so richtig Glutscht auf Mehr.

Doch schon am ersten handicap-wirksamen Turnier der „XL Golf Trophy“ wurde uns ein Härtetest in Bezug auf Wasserfestigkeit und Bodenbeschaffenheit abverlangt. Aber unsere Sponsoren Anette und Hansjörg haben uns nicht im Regen stehen lassen!

Das stete Auf und Ab der Wetterkapriolen begleitete uns über die ganze Saison was auch zur Folge hatte, dass der Platz an einer rekordverdächtigen Anzahl Tage gesperrt werden musste.

Der President’s Cup konnte nur dank einem riesen Aufwand des Greenkeeper-Teams durchgeführt werden. Umso mehr genossen wir den ganzen Tag unter dem von Ernst erkorenen Motto „Chächer Golfschwinget auf Alp Ennetsee“. Nach dem sportlichen nicht handicap wirksamen Teil, leiteten die urchigen Alphornklänge von Ernst und Jonas zum kulinarischen Teil und der Rangverkündigung über. Trotz schwierigsten Platzverhältnissen erzielte Pascal Stocker 39 Brutto Punkte, sensationell! Bei den Damen gewann Marie-Luce Greenaway.

Es würde nun den Rahmen sprengen alle tollen Clubturniere nochmals Revue passieren zu lassen. In den Turnierberichten auf unserer Website oder an angefügten PDF Files unserer Birdie-Ausgaben findet Ihr ausführliche und detaillierte Berichte.

Aus sportlicher Sicht war es für den GCE erneut ein erfolgreiches Jahr. Die zwei Schweizermeister Titel und der Aufstieg der Damen A2 Interclubmannschaft in die höchste Spielklasse A1 sind tolle Erfolge. Eliane Mossmann wurde Schweizermeisterin bei den Mädchen U12 und unsere Coupe Helvétique Mannschaft stand nach tollen 6 Runden zu Oberst auf dem Treppchen.

Cynthia Rubi und Loris Vopalka gratulieren wir zum Gewinn der Clubmeisterschaft. Loris zeigte Nervenstärke und setzte sich nach einem tollen, hochstehenden Wettkampf gegen Pascal Stocker durch. Cynthia erzielte einmal mehr einen klaren Start- Zielsieg und gewann vor der hart kämpfenden Samanta Iten.

In den drei Kategorien des „Saison Matchplays“ wurden während der Saison tolle und spannende Wettkämpfe ausgetragen. Am Finaltag Ende September erlebten die Finalisten als Ebenbild der ganzen Saison das volle Wetterprogram. Von angenehm warm mit Sonnenschein bis eisig kalt und Sintflut artigen Regenfällen! Doch alle trotzten den widrigen Umständen und am Abend konnten die Finalisten und Sieger Ihre Preise von unserem Hauptsponsor „Zuger Kantonalbank“, vertreten durch René Bärlocher, entgegen nehmen. Foursome: Pascal Stocker mit Michi Bühlmann; Einzel Kategorie I: Pacal Stocker und Kategorie II: Kurt Schaaf.

Der Saison Schlusspunkt entpuppte sich als ein „nebulöser bis zauberhafter“ Anlass. Für die meisten der 140 Teilnehmer war das Spiel von starkem Nebel begleitet, endete jedoch mit einem zauberhaften Schlusspunkt während dem tollen Nachtessen. Zauberer „The Great Amadeus“ präsentierte seine Künste vor dem Hauptgang. Vermutlich dank dem Nebulösen Dress gewann das Team Christel & Jo Kneubühler, Yvonne Noser und Toni Grubenmann das Turnier der „Runden Geburtstage“.

Im Dezember erreichte uns noch die positive Meldung, dass unsere Proette Fabienne In-Albon am „Hero Women’s Indian Open“ in Delhi (Indien) ihr bestes Resultat auf der LE Tour erreichte! Mit dem geteilten 2. Rang sicherte sie sich die volle Spielberechtigung auf der LET für 2015. Herzliche Gratulation.

Zum Schluss nochmals einen grossen Dank an alle Sponsoren welche es uns wieder ermöglichten, tolle, sportliche Wettkämpfe und Turniere zu organisieren. In diesen Dank möchte ich aber auch die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer einschliessen welche den Club, aber auch die Sektionen in vielen Funktionen unterstützen.

2013

Harzig war der Saison Start. Erst am Eröffnungsturnier konnte auf Sommer-Green umgestellt werden. Das nasskalte Wetter begleitete uns noch bis weit in den Wonnemonat Mai hinein. Ein warmer Sommer und schöner Herbst kompensierten vieles, so dass über das Jahr die Meisten ihre Golfrunden spielen konnten.

Die Clubturniere wurden rege genutzt, dank neuen und bisherigen Sponsoren waren wir auch in diesem Jahr wieder in der Lage tolle Turniere auszutragen. Die interessanten Turnierberichte in den Birdie Ausgaben sind eine Bestätigung dafür. Einen riesigen und herzlichen Dank an alle Sponsoren unserer Club- und Sektionsturniere.

Im Frühling war es endlich so weit, dass die neuen Sitzbänke auf dem Kurs „Zugersee“ platziert werden konnten. Echte Bijous welche vom Greenkeeper Team erarbeitet wurden, eine Einheit aus: Sitzbank, Spielbahn-Infotafel, Ballwascher, Abfallkorb und einem passenden Untergrund. Für diesen Effort ebenfalls einen herzlichen Dank an das Team von Daniel Infanger und natürlich auch an die vielen Sponsoren die dies ermöglicht haben.

Auch sportlich ist wieder Einiges gelaufen. Herausragend ist sicher die tolle Leistung unserer jungen Professionals, Fabienne und Damian. Beide belegten Ende Jahr in der „Order of Merit“ der PROS den ersten Rang! Ein klares Zeichen für die hervorragende Arbeit welche unser Club zusammen mit dem GPH in der Juniorenförderung über viele Jahre geleistet hat! Ein Resultat dieser intensiven Förderung sind auch die tollen Ergebnisse unserer Junioren auf nationaler Ebene. Die Krönung in diesem Jahr war sicher der Schweizermeister Titel bei den U12 von Mike Saxer. Herzliche Gratulation.

Auch die Resultate der verschiedenen Interclub Teams waren sehr erfreulich. Die Teams Damen B2 und Senioren 3 schafften gar den Aufstieg. Alle übrigen Mannschaften konnten den Ligaerhalt meistens locker sicherstellen. Ein Dankeschön an alle Spielerinnen und Spieler die bereit sind unseren Club an diesen Wettbewerben zu repräsentieren.

Höhepunkte waren wie immer unsere Masters-Turniere „Presidents-Cup“ unter dem Motto „Flüüg“, der „Captains Prize“ mit dem schottischen Gusto und die Clubmeisterschaften. Ausführliche Berichte mit tollen Bilder finden wir in der Herbstausgabe unseres Birdies III/13.

Traditionell ist unser Schlussturnier welches seit Jahren von unseren „runden Geburtstagskindern“ gesponsert wird. Auch in diesem Jahr profitierten wir vom Engagement von 43 Sponsoren die diesen tollen Anlass unterstützten. Die Spielform „Las Vegas-Scramble“ erforderte neben gutem Golfspiel auch Glück beim Würfelspiel. Mit tollen 49 Punkten gewann das Team Turban, Küng und Zahner, ein gut gefüllter Picknick-Korb war der Lohn welcher sicher für die Wintersaison genügend Energie garantierte.

Walter Mehmann

2012

Eine abwechslungsreiche Golfsaison die viel zu reden gab!

Auf der sportlichen Seite waren es einmal mehr die hervorragenden Resultate unserer Junioren. In einem spannenden Final gewannen unserer Junioren erneut den Final des „Junioren Master“ (Rydercup) in Sempach.

Im Spätsommer hat unsere zurzeit stärkste Juniorin Cylia Damerau abgehoben zum Flug über den Atlantik, damit sie ihr grosses Talent in den Collage-Team’s in Amerika weiter verfeinern und aufbauen kann. Wir wünschen Cylia viel Glück und Erfolg damit ihre Wünsche und Träume in Erfüllung gehen.

Erstmals wurde unser Club durch zwei Jung-Professionals Fabienne und Damian  in der schweizerischen und europäischen Golfszene vertreten. Fabienne wurde nach gutem Start  durch Verletzungen zurückgeworfen, Damian erlebte einige Hochs aber auch immer wieder Rückschläge die einen Aufstieg in die nächst höhere Tour verhinderte. Im Swiss-PGA „Order of Merit“ erreichte er den tollen zweiten Rang. Wir wünschen den Beiden in der neuen Saison das notwendige Glück, gute Nerven und viel Erfolg. Das notwendige Können haben ja Beide!

Bei schönstem Wetter wurden unsere Clubmeister erkoren. In beiden Kategorien gab es neue Sieger die den Pokal zu erstenmal entgegen nehmen durften. Bei den Damen  setzte sich Cynthia Rubi deutlich vor Heidi Mehmann durch. Bei den Herren gab es einen echten Krimi zwischen Philippe Speicher und Beni Turban, am Schluss setzte sich Philipp mit einem Schlag Vorsprung durch. Herzliche Gratulation den neuen Clubmeistern!

Viel zu Reden gab aber auch das neue HCP-System CBA zu Beginn der Saison. Bei einigen Turnieren errechnete das System aber kuriose Resultatskorrekturen. Die ASG versprach für die Zukunft weitere Verbesserungen anzustreben.
Aber auch die Situation dass jeder Golfspieler mindestens 4 handicapwirksame Turniere spielen oder entsprechende EDS (Extra Scorecards) eingeben muss, damit er in der nächsten Saison den Status „Aktives-Hcp“ bekommen kann. Details hat unser Captain in den Birdie-Ausgaben 1/2012 & 3/2012 beschrieben. Siehe PDF’s auf unserer Website „History“

Die Spielbarkeit unserer Anlagen und Greens, verursacht durch Wetterkapriolen und notwendigen Unterhaltsarbeiten, führte zu einigen emotionalen Diskussionen. Doch über die ganze Saison durften wir wieder viele spannende Golfrunden auf unserer schönen Anlagen absolvieren..

Hoffen wir, dass wir auch in der neuen Saison wieder viel zu Reden haben, denn Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg und zu einem harmonischen Clubleben bei so vielen und unterschiedlichen Mitgliedern.

2011

Das Jahr 2011 war geprägt von grossen Gegensätzen. Zum einen die Naturkatastrophen mit dem grossen Erdbeben in Japan und dem dadurch ausgelösten Zunami welcher neben den riesigen Überflutungen auch die Atomkatastrophe in Fukushima verursachte, den Revolutionen in Nordafrika, der Finanz- und Eurokrise. Auf der anderen und erfreulichen Seite eine der schönsten und längsten Golf-Saisons die wir je erlebten durften.

Das grosse Sesselrücken bei unseren Sektionen prägte die 16. Generalversammlung vom 25. Februar, welche gleichzeitig die erste unseres neuen Präsidenten Ernst Koller war. Anne-Marie Inalbon übergab das Zepter der Junioren Sektion nach 12 erfolgreichen Jahren in die Hände von Gary Wolf. Bei den Senioren  wechselte das Amt des Captains von Marcel Sieber   an Viktor Hüsler, Marcel war 10 Jahren im Senioren Vorstand und davon 5 Jahre Captain. Turnusgemäss  wechselte das Captain-Amt bei den Ladies von Katherine Christen zu Yvonne Noser. Für die mehr als 10 jährige Sektionsarbeit wurden Anne-Marie und Marcel  die Ehrenmitgliedschaft überreicht und unser Präsident brillierte neben den schönen Blumen und dem traditionellen Weinkistchen mit einem originellen Erinnerungsgeschenk, ein „Tool-Golf für Käthi, ein «Sweet Golf» für Anne-Marie und ein «Smoke Golf» für Marcel.

Treffend formulierte Helene Töngi: Oagolft is!

Was den Bayern das «Oazapft is» am Oktoberfest, ist den Ennetsee-Mitgliedern das Eröffnungsturnier der Saison: Der offizielle golferische Auftakt in das Clubjahr. Und wenn die herrlichen Bedingungen  und die fröhlichen Gesichter auf der Clubhausterrasse als Signal für die kommenden sechs Monate stehen, dürfen wir uns auf eine tolle Turniersaison freuen!

124 Mitglieder haben am ersten freundschaftlichen Wettstreit teilgenommen. In Zweierteams ging es über den allerorts wunderbar blühenden Kurs-Zugersee.

Es würde den Rahmen meines Rückblicks sprengen, würde ich nun jedes der tollen Clubturniere einzeln nochmals aufführen. In unseren Birdieausgaben und Turnierberichten auf unserer Webseite findet Ihr die detaillierten Berichte mit schönen Erinnerungsfotos. Ein herzlicher Dank an unsere Redaktoren.

Zwei sportliche Highlights möchte ich jedoch trotzdem kurz hervorheben. Einmal mehr zeigten die grossen Anstrengungen unserer Junioren-Sektion ihre Früchte.

Unsere Clubmeisterin Cylia Damerau hat die Junioren-Schweizermeisterschaft in Lausanne Ende Juli gewonnen. Sie hat sich in den 4 Runden (3 Tage über 72 Löcher) ganz cool und professionell vom 4. Platz an die Spitze gekämpft und mit 8 Schlägen Vorsprung verdient gewonnen.

Final Frey+Cie Junior Major 2011: «Das freut mich riiiiiiiiesig!» (schrieb Jonas in seinem Bericht) Auch dieses Jahr haben wir wieder erfolgreich am Junior Major abgeschlossen. Wir konnten erneut den Sieg nach Hause tragen. Das schönste am ganzen ist, dass wir den Sieg auf dem Heimplatz verteidigen konnten. Wir haben gekämpft!

Der GC Ennetsee ist stolz auf euch! Ein grosses Dankeschön gilt Samanta Iten. Sie hat alle Junior Major Trainings geleitet und auch die ganze Organisation übernommen.

Für alle Fans von Damian war sicher sein tolles Abschneiden mit dem 18. Schlussrang am Omega Open in Crans Montana ein weiterer Höhepunkt. Die vielen «Ennetseeler» sorgten an den beiden Schlussrunden für eine tolle Ambiance in Montana.

136 Clubmitglieder liessen es sich nicht nehmen, mit ihrer Teilnahme am Schlussturnier den «Runden Geburtstagen»  zu gratulieren – wie immer eine ungewöhnlich hohe Beteiligung für ein Herbstturnier. Ungewohnt war mit Sicherheit auch die Zahl der erzielten (Netto-)Birdies, Texas-Scramble sei Dank. Wann schon sonst gewinnt man mit 48 Nettopunkten keinen Blumentopf?

Bei schönstem Spätherbstwetter konnten die Hartgesottenen noch bis Anfangs Dezember mit Sommergreens ihrem geliebten Hobby frönen...

2010

Neben den sportlichen Highlights bleibt mir das Clubjahr sicher als das Jahr der Veränderungen im Gedächtnis.

An unserer Generalversammlung Ende Februar war es die erste Amtshandlung von Ernst Koller als neu gewählter Präsident unsere verdienten Vorstandsmitglieder Bruno In-Albon als Präsident, Geri Musshafen als Captain und Beat Halter als Honorary Treasurer zu verabschieden. Nach einer tollen Laudatio wurden die Drei mit einer „Standing Ovation“ zu Ehrenmitglieder ernannt. Die zweite Duftnote unseres neuen Präsidenten war der Sieg am Eröffnungsturnier mit seinem Sohn Jonas, dies ganz im Gegensatz zu seinem Jahresmotto „Wider dem tierischen Ernst“

Unsere Captains, Käthy Christen bei den Ladies, Anne-Marie In-Albon bei den Junioren und Marcel Sieber bei den Senioren starteten ebenfalls in ihre Abschluss-Saison und bescherten ihren Mitgliedern erneut tolle Events. Die geplanten Veränderungen (Nachfolger) werden nun Ende Saison an den Sektionsversammlungen erfolgen. Ein herzlicher Dank für den grossen Einsatz welchen sie für die Sektion aber auch für den Club in all den Jahren geleistet haben.

Auf der Clubhaus-Terrasse wurden die notwendigen Veränderungen und Anpassungen vorgenommen damit das neue Gastro-Konzept  noch besser funktionieren kann – Etwas was wir heute nicht mehr missen möchten.

Im sportlichen Bereich gab es mit unsern Master – Turnieren einige unvergessliche  Erlebnisse, die Details finden wir in den drei Birdie Ausgaben die diesem Jahr zugeordnet sind.

Einmal mehr durften unsere Junioren die Früchte der tollen Ausbildungsarbeiten in unserer Junioren Sektion unter der Führung von Anne-Marie ernten. Zeno Felder wurde Schweizermeister bei den Junioren. Er und Cylia Damerau schafften den Sprung in die Nationalmannschaften „Boys“ and „Girls“. Zu guter Letzt schafften es unsere Junioren erneut das „Frey + Cie Junioren Master“ zu gewinnen. Herzlichen Dank allen Beteiligten.

Bei den Clubmeisterschaften  Anfangs September wurden mit Cylia Damerau  und Jeams Stucki im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls neue Meiser erkoren. Was ganz zum Thema Veränderung passte. Wir gratulieren den neuen Meistern!

Mit unserem traditionellen Schlussturnier „Runde Geburtstage“ wurde die Saison trotz feuchtem und kaltem Wetter in einer tollen Ambiente abgeschlossen.

Zum Abschuss möchte ich im Namen aller Mitglieder, allen Sponsoren  von unseren zahlreichen Clubturnieren einen grossen Dank aussprechen. Nur dank Euch war es möglich alle diese tollen Events für unsere Mitglieder durchzuführen.

2009

Wenn wir die 32 Seiten unserer drei Birdie-Ausgaben Revue passieren bekommen wir schnell einen umfassenden Eindruck der wichtigsten Geschehnissen rund um den Golf Club Ennetsee. Im Editorial der Frühlingsausgabe hat unser Präsident den Weg zum Ziel beschrieben Ein Ziel welches Veränderungen in unserem Clubleben beschrieben hat. Rückblickend dürfen wir sicher mit Freude feststellen, dass dieses Ziel erreicht wurde und in einzelnen Bereichen gar übertroffen worden sind.

Die teilweise Öffnung unserer Clubhausterrasse für die Besucher des Golfpark Holzhäusern in Verbindung mit dem neuen Gastrokonzept ist von den meisten Mitgliedern positiv aufgenommen worden. Von vielen Besuchern unserer befreundeten Golf Clubs werden wir um unser kulinarisches Angebot bei schönem Wetter auf  der Clubhausterrasse beneiden!

An der GV wurde der Vorstand mit der Wahl von Ernst Koller bewusst um ein weiteres Mitglied erweitert, damit die in naher Zukunft geplanten Veränderungen im Vorstand vorausblickend vorbereitet werden können. In diesem Sinne fand die Amtsübergabe des Captainamt anlässlich des Captain’s Prize vom 7. August statt. Leider musste das Turnier wegen heftigen Regenfällen abgebrochen werden. Was die Redakteurin des Turnierberichtes Helen Töngi zu folgender Schlagzeile inspirierte. „Nautik-Trophy“: Ein Fest mit vielen Einlagen. Am Turnierabend wurde die Stabsübergabe von Geri Musshafen an Richi Iten vollzogen,mit vielen originellen Einlagen der Sektionen und des Golfparks, die  Musikunterhaltung und einer Preisverteilung der besonderen Art rundeten den schönen Abend ab. Bei der  Preisverleihung kamen für einmal nicht nur unsere Top-Player sondern mit Losglück auch andere Turnierteilnehmer in den Genuss der Superpreise. Geri Musshafen wurde als Dank für seine langjährige Tätigkeit im Club und im Vorstand vom Captain zum „Admiral“ befördert. Geri im Namen aller Mitglieder, herzlichen Dank!!

Im sportlichen Bereich konnten wir einmal mehr viele interessante und spannende Wettkämpfe durchführen welche erneut von alle Kapriolen des Wetters begleitet wurden. Einmal mehr nach dem Motto unseres Präsidenten: Es gibt kein schlechtes Golferwetter sondern nur schlechte Golfbekleidung! Lieber Bruno, schade dass wir Dein Turnier mit den traditionellen „Gläcktricka“ Preisen zum letzten mal miterleben durften. Ein herzlicher Dank an Bruno und Annemarie sowie allen andern Sponsoren unserer Clubturniere.

Die Clubmeisterschaften waren geprägt durch ein ausserordentlich spannendes Finale bei den Herren, wo Christian Gugenberger als Sieger gegen Alexander Beringer erst nach einem Stechen über 9!! Zusatzlöcher feststand. Ein Stechen welches an Spannung und Dramatik wohl nicht so schnell überboten wird. Herzliche Gratulation an die beiden Clubmeister Désirée Koci. Und Christian Gugenberger.

Die Interclub-Meisterschaften 2009 werden uns ebenfalls in bester Erinnerung bleiben, sind doch unsere erstmals in der Klasse A gestarteten Damen auf Anhieb in die höchste Kategorie aufgestiegen. Den Aufstieg geschafft hat auch unser Herren B3 Team in die B2 Klasse. Beiden Teams herzliche Gratulation, dieser Dank gilt aber auch allen andern Spielerinnen und Spielern welche unseren Club in den verschiedenen Mannschaften vertreten.

Erwähnenswert ist sicher auch das unter der Federführung von unserem Junioren Captain Annemarie In-Albon und Geri Musshafen initiierte Junioren Förderkonzept. Die einzelnen Golflehrer der Golfclubs Luzern, Sempachersee, Küssnacht und Ennetsee haben sich zu einer Zusammenarbeit unter der Führung von Julian Myerscough begeistern lassen, dies mit dem Ziel die besten Junioren der Zentralschweiz nach einem einheitlichen Trainingskonzept auszubilden und an die nationale Spitze heranführen zu können. Erste Erfolge zeichnen sich nach der ersten Saison bereits ab.

Das Dankesessen für unsere vielen freiwilligen und unentgeltlich arbeitenden Clubmitglieder wurde erstmals in Verbindung mit einem 9 Lochturnier durchgeführt. Im Club, den Kommissionen aber auch in den einzelnen Sektionen sind wir auf  die vielen freiwilligen Stunden angewiesen. Darum auch in diesem Jahr ein grosser Dank an alle Helfern des GCE.

2008

Das Jahr 2008 wird bei allen Sportbegeisterten bestimmt lange in Erinnerung bleiben mit  der Fussball Euro in unserem Land und den Olympischen  Sommer-Spielen in China. Aber auch die wirtschaftlichen Ereignisse brachten nie vorstellbare Hochs und Tiefs, sei es die Rekordpreise bei den Rohstoffen im ersten Semester aber auch dem Riesen-Crash der Finanzwelt. Aus diesen Gesichtspunkten war die Golfsaison 2008 ruhig und ausgeglichen.

Bei schönem aber windigem Wetter eröffneten 50 Zweierteams die neue Saison welche unser Präsident mit dem Motto der „Dresscode“ eröffnete.  Wie sagte er in seinem Editorial doch so schön: Dress Codes verlangen von uns ein Mitdenken, da sie Freiraum zur persönlichen Interpretation bieten. Letztlich heisst das, dass wir die Fähigkeit erlangen müssen, diese Codes zu entschlüsseln. Das ist eine lustvolle Herausforderung. Ich denke die Clubmitglieder haben seinen Message verstanden und bestens umgesetzt.

Unser eingespieltes Senioren Team mit vielen Helfern,  unter der Leitung von Marcel Sieber, organisierte zum zweiten mal die ASGS Journèes des Seniores Suisse auf den Anlagen vom Golfpark Holzhäusern am 3./4. Juni und in Oberkirch am 5. Juni. Gegen 150 Senioren konnten die Schönheit unserer Anlage bei spannenden Wettkämpfen kennen lernen.

Der 7. Juni ein Datum welches viele herbei sehnten, zum einen wegen unserem Sie & Er Turnier oder andere wegen der Eröffnung der Euro 08! Der Turnierleiter Geri und unsere Sponsoren  Annemarie und Reini Spörri verstanden es beide Anlässe unter einen Hut zu bringen. Der Apéro vor der Grossleinwand war genau so spannend wie die Runde Chapman-Four. Entgegen dem Fussballspiel gab es beim Golfen verschiedene Sieger.

Der Captains Prize, unser erster Master-Event, fiel leider dem grossen Regen zum Opfer, um so schöner war es dann bei der Präsidents-Trophy! Die originellen Walliser „Gläcktricka“ und „Trickkisten“ fanden verdiente Abnehmer. Cylia Damerau gewann mit netto 66.

Das letzte Master, die Clubmeisterschaften wären fast wieder dem Wetter zum Opfer gefallen, sintflutartige Regenfälle am Freitag verunmöglichten den Start am Samstag, so dass die Clubmeister am Sonntag in nur einer Runde erkoren werden musste. Die Jugend schwang bei den Damen und Herren oben auf. Desirée Koci  und Alexander Beringer waren die verdienten Sieger.

Unseren Junioren gelang es den Junioren Ryder Cup zum vierten mal zu gewinnen. Im Final siegten sie gegen das Team vom GC Lucern hauchdünn mit einem halben Punkt. Herzliche Gratulation dem Team aber auch dem ganzen Junioren Betreuungsstab unter Leitung von Monika Iten und Anne-Marie In-Albon.

Das Schlussturnier, gesponsert von unseren „Runden Geburtstagen“, ist ein traditioneller gesellschaftlicher Höhepunkt  und in diesem Jahr erreichten wir eine Rekord Teilnehmerzahl von 160 Mitgliedern die das Texas Scramble spielen wollten. Ein gelungener Saisonabschluss und ein grosser Dank an die Sponsoren der „Runden Geburtstage“

Ein herzlicher Dank an alle Helfer und Helferinnen welche das ganze Jahr mithelfen dass unsere Mitglieder viele Stunden ihr Hobby auf unseren Golfanlagen geniessen können. In diesen Dank schliessen wir gerne auch alle unsere Sponsoren ein, die es uns ermöglichen viele attraktive Turniere spielen können.

2007

Eine Golfsaison geprägt durch echte Wetterkapriolen und tollen sportlichen Ereignissen. Das Thema Öffnung des Golfmarktes Schweiz führte wohl zu heisseren Diskussionen als das Wetter in der Sommerperiode, in den Top-Etagen der ASG und in vielen Vorständen der renommierten Golf Clubs der Schweiz. Dank starker Intervention von verschiedener Seite, so auch von unserem Präsidenten konnte die Idee einer einzigen ASG Lizenz für alle freien Golfspieler abgewendet werden. Die ASG einigte sich in der Zwischenzeit mit den beiden Exponenten ASGI und Migros auf eine einheitliche ASG-Mitgliederkarte.
Im sportlichen Bereich war der Start in die neue Saison trotz schönem Wetter erneut geprägt durch einen geringeren Andrang zu unseren Clubturnieren. Doch mit den "Klassikern" und den "Masters" kehrte die Spielfreude unserer Mitglieder wieder zurück.
Die Clubmeisterschaft als Saisonhöhepunkt war geprägt durch spannende Spiele, schlussendlich dominierte erneut unsere Jugend. Wir gratulieren Cylia Damerau und Christian Gugenberger für die Meistertitel. Im "Seasons Match Play" gewann Gregory Dinneen den Final gegen Zeno Felber.
In unseren Sektionen herrschte erneut ein intensiver Spielbetrieb, wobei die Ladies des öfters unter den Wetterkapriolen leiden mussten. Auf Ende Saison gab Sylvia de Bruyn das Amt des Captain an Katharina Christen weiter. Ein herzlicher Dank an Sylvia und ihr Team für den grossen ehrenamtlichen Einsatz.
Unser Coupe Helvétique Team brillierte erneut und erreichte die Viertelfinals gegen den GC Thunersee. Im erstmals ausgetragene Mannschaftswettbewerb der Mid-Amateuren erreichte das Team vom GCE unter Leitung vom Captain Richi Greenaway die "Round-Robin"
Die echten Highlight lieferten jedoch erneut unsere Junioren! Cylia Damerau gewann die Schweizermeisterschaft der U14 Junioren und das Team des GCE unter der Betreuung von Fabienne In-Albon, gewann den Junioren-Rydercup 2007. Herzliche Gratulation und an Annemarie In-Albon und ihrem Team ein grosser Dank für die hervorragende Arbeit.
In diesen Dank einschliessen möchten wir alle Personen die ehrenamtlich viele Stunden einsetzen, zum Wohlergehen unseres Clubs. Ein spezieller Dank auch an unsere Sponsoren die uns die Durchführung der vielen tollen Turniere ermöglichen.

2006

Ein im Vergleich zum vorangegangenen Jubiläumsjahr eher ruhiges Jahr liegt hinter uns. Die Saison startete spät aufgrund der Wetterkapriolen im Frühjahr. Genauso Startschwierigkeiten hatten unsere Mitglieder an den ersten Turnieren. Die Beteiligung war eher mager. Die änderte sich jedoch, je länger die Saison dauerte. Dafür war der Endspurt fulminant. Bis tief in den November konnte noch auf Sommergreens gespielt werden.
Ein spezieller Dank gehört allen freiwilligen Clubmitgliedern, die sich in den Sektionen und Kommissionen, als Regelexperten, Vorcaddies, im Turniersekretariat und als Turnierleitung immer wieder zur Verfügung stellten. Ohne deren Unterstützung wären unser vielfältiges Clubleben und die über 70 Turniere sicher nicht so reibungslos abgelaufen.
Unseren langjährigen und treuen Sponsoren gehört ebenso ein grosses Dankeschön. Sponsoren, die es uns immer wieder ermöglichen, attraktive Turniere in einer Vielfalt und Reichhaltigkeit durchzuführen, die nicht selbstverständlich sind und unsere Wertschätzung verdienen
Unsere Jugend beherrschte die Clubmeisterschaft: Sieger wurden Marc Aschmann und Samantha Iten. Die Order of Merit der Amateure gewann erstmals Damian Ulrich, der per 2007 zu den Profis übertrat. Weitere tolle Resultate lieferten die Interclub Damen mit dem Aufstieg in die Kategorie B1 sowie auch die Herren, die wieder aufgestiegen sind. Mit Spitzenresultaten wartete auch das neu gegründete Junioren-Kaderteam auf. Die Arbeit zusammen mit Julian Myerscough trägt Früchte.

2005

Wahrlich eine denkwürdige Jubiläumssaison liegt hinter uns. Rekordbeteiligung an der Generalversammlung im Frühjahr, 420 Turnierteilnehmer am schweizweit grössten Jubiläumsturnier vom 5. und 6. August 2005 und der Abend im Zirkuszelt mit 540 festlich gestimmten Gästen. Ein Höhepunkt jagte den anderen in unserer Jubiwoche. Daneben viele gelungene Club- und Sektionsturniere. Dank der Grosszügigkeit vieler Sponsoren konnten wir eine Jubiläumswoche organisieren, die uns noch lange in bester Erinnerung bleiben wird.
Auch die sportlichen Erfolge waren jubiläumswürdig, neben den vielen Gewinnern und super Resultaten in den Clubturnieren, dürfen wir zwei Schweizermeister "unser eigen" nennen und die Interclub-Damen sind in die nächst höhere Gruppe aufgestiegen. Unser Coupe Helvetique Team bewies mentale Stärke, mit Erfolg haben sie sich in den Halbfinal gekämpft. Und Damian Ulrich erkämpfte sich erstmals einen der vier begehrten Startplätze als Amateur am Omega European Masters in Crans Montana! Ihnen allen ganz herzliche Gratulation!
Gute Kommunikation ist einer der Grundsteine in unserem Clubleben und dazu trägt dass frische, sanft erneuerte und nun farbige Birdie wesentlich bei.
Jubilieren heisst aber nicht nur rückwärts schauen, sondern ist gleichzeitig auch der Beginn für neue Chancen und neue Ziele. Packen wir's an und starten wir gemeinsam in das zweite Jahrzehnt unserer Clubgeschichte.

2004

Nach einer Bauzeit von nur gut drei Monaten, in der unsere Clubhausterrasse mit einem Zelt zum Restaurant umfunktioniert wurde, konnte bereits im April das Restaurant "au premier" eröffnet werden. Seither geniessen wir dort einen hervorragenden à la carte Service und haben auch für unsere Clubevents ein attraktives Lokal, wie sich zuletzt wieder am Schlussturnier mit unseren runden Geburtstagkindern gezeigt hat.
Mit dem Anlegen eines Fairways auf der Deponie und dem Umbau des früheren Loch 8 Par 3 zu einem interessanten Par 4 konnten wir im Juni beim Volvoturnier den definitiven Kursverlauf unserer 18- und 9 Loch-Anlagen einweihen. Damit verfügen wir nun über zwei mit einem offiziellen Rating ausgestatteten Turnieranlagen, zu denen uns schon sehr viele Gastgolfer wegen ihrer landschaftlichen Schönheit und sportlichen Herausforderung beglückwünscht haben. Aber damit nicht genug. Die neuen Hinweistafeln an den Spielbahnen, die schönen Omega-Uhren an den Übungsgreens und auf dem Platz und viele weitere Verschönerungen haben unsere Golfanlage zu einem echten Bijou werden lassen. Und nicht zuletzt haben wir dank der hervorragenden Leistung unseres Greenkeepingteams auch einen Superzustand auf den Fairways und den Greens vorgefunden.
Mit dem neuen Modus unserer Clubmeisterschaft und vielen anderen kleinen Verbesserungen im Turnierbereich verfügen wir nun, speziell auch dank grosszügiger Sponsoren, über attraktive Turniere für alle Handicapklassen.
All das ist nur durch grosses Engagement des Golfpark-Managements und des Clubvorstands in so kurzer Zeit möglich geworden. Insgesamt wurden durch die MIGROS mehr als zwei Millionen Franken investiert, um all diese Verbesserungen zu realisieren. Ein sehr grosser Dank geht deshalb am Ende der Saison auch an die Verantwortlichen der Genossenschaft Migros Luzern, sowie an alle unsere freiwilligen Helfer, die dafür sorgen, dass unser Golfclub lebt!

2003

Unter grossem Applaus wurde das Jahresmotto 2003 "zügig zum Ziel - dänn händ alli meh vom Spiel!" von den Mitgliedern an der Generalversammlung 2003 begrüsst und angenommen. Mit Platzverbesserungen, Vorcaddies bei Turnieren und Zeitnahmen wurde das Motto in der laufenden Saison konsequent umgesetzt. Das Ziel wurde erreicht; die Clubturniere konnten in einem Zeitrahmen durchgeführt werden, wo auch der letzte Flight noch unter 5 Stunden zurückkam.

Heiss und sonnenreich war der Sommer 2003 - die Turniere wurden zum Teil mit Temperaturen bis zu bis 36° gespielt. Besonders geschätzt wurden dabei die kühlenden Wasserstellen nach jeweils 4 Löchern! Erstmals durfte der GC Ennetsee im Juni über 160 Senioren aus der ganzen Schweiz zu den traditionellen Seniorentagen der ASGS am Zugersee begrüssen. Für den Anlass bekam die Seniorensektion viel Lob und Anerkennung. An der Juniorenschweizermeisterschaft in Genf erreichte das Interclubteam den hervorragenden 2. Platz und Fabienne In-Albon siegte bei den Girls. Weniger erfolgreich verlief die erstmals ausgetragene Innerschweizermeisterschaft für unser Team. Immerhin konnte sich Damian Ulrich nach einer Führung in den ersten zwei Tagen den zweiten Platz sichern. Und schliesslich rundet Ende September noch der 1. Junioren Ryder Cup die Reihe der sportlichen Leckerbissen auf unserer Anlage ab.

2002

Infolge der begrenzten Infrastruktur, die dem Golf Club Ennetsee zur Verfügung steht, hat der Vorstand an seiner Sitzung vom 14. Januar 2002 beschlossen, die Zahl der Aktivmitglieder auf 750 zu beschränken. Dies vor allem im Hinblick darauf, dass wir unseren Junioren bei Erreichen der Altersgrenze den Übertritt in eine Aktivmit-gliedschaft auf jeden Fall ermöglichen wollen.

Sportliche Anlässe wie das ASG-Jubiläumsturnier, die erste Zentralschweizer Junio-renmeisterschaft, initiiert von Annemarie In-Albon und auf unserem Platz durchgeführt, ein denkwürdiger Presidents Cup sowie das Turnier unserer "runden" Geburtstagskinder mit Abschlussfest in unserem gemütlichen Clubhaus prägten das Clubjahr 2002 ganz speziell. Daneben kam Spass, Action und Unterhaltung nicht zu kurz und dank unseren grosszügigen Sponsoren schöne Preise vergeben. Sicher ein Grund, den einen oder anderen Sponsor geschäftlich oder privat zu berücksichtigen.

An der ersten Zentralschweizer Juniorenmeisterschaft war die Überlegenheit unsere Junioren erdrückend. Sabrina Borchardt und Fabienne In-Albon haben eine eindrückliche und erfolgreiche Saison hinter sich. Sabrina wurde Schweizermeisterin der Girls, gewann 2 Swiss Junior Tour Events und ist 1. im Order of Merit Girls. Fabienne wurde Zentralschweizer Junioren Meisterin, gewann 1 Swiss Junior Tour Event und ist 3. im Order of Merit Girls. Ebenso Damian Ulrich, er wurde Clubmeister mit Platzrekord 64 brutto, Zentralschweizer Jugendmeister und 2. in der Schweizer Juniorenmeisterschaft. Erfolgreich waren auch unsere drei Interclubteams der Aktiven, Ladies und Senioren. Die Aktiven sind in die Kategorie A aufgestiegen und werden nun in der "obersten" Clubliga spielen. Herzliche Gratulation allen erfolgreichen Turnierteilnehmerinnen und -teilnehmern.

2001

Das Jahr 2001 war nicht nur in emotionaler Hinsicht prägend, auch unser Clubjahr hatte seine Höhen und Tiefen. Der kühle und sehr feuchte Frühling machte uns oft einen Strich durch die (Turnier-)Rechnung. Bei herrlichem Sommerwetter durfte unser Club erstmals eine nationale Meisterschaft für die ASG Senioren II durchfüh-ren.An 283 Tagen wurden im Jahr 2001 im Golfpark Holzhäusern über 83'000 Runden gespielt. Unsere Mitglieder hatten mit nahezu 50'000 Runden einen Anteil von 60 %. Die an der letzten GV durch den neuen Vorstand vorgestellten Strukturen sind umge-setzt, die Aufgaben klar verteilt und geregelt. Geri Musshafen amtet neu zusätzlich auch als Vizepräsident. Die Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand, den Sektionen, Kommissionen und auch mit dem Golfpark-Management klappt ausgezeichnet. Unser Clubhaus und Clubleben wird nun langsam doch "Top". Nicht nur an den Wo-chenenden - mit oder ohne Turnier -, sondern auch unter der Woche durch die Akti-vitäten der Senioren und Ladies. Ebenso beliebt und gut frequentiert ist der Donners-tag-Treff während der Winterzeit. Die Aktivitäten tragen Früchte, das Clubhausteam und Felix Knüsel mit seiner Crew sind motiviert und setzen alles daran, uns bestens zu bedienen und zu verwöhnen.

2000

Das überwiegend schöne Wetter erlaubte einen intensiven Spielbetrieb an 313 Tagen. Stolze 87'000 Runden wurden im Jahr 2000 auf den 18-, 9- und 6-Loch-Anlagen ge-spielt. Das über den Winter umgebaute Clubhaus konnte offiziell am Eröffnungsturnier vom 6. April 2000 den Mitgliedern übergeben werden.Ebenso herrschte bei den "Majorturnieren" Presidents Cup, Captains Prize und Clubmeisterschaft Grossandrang. Mit bis zu 140 Turnierteilnehmern haben wir hier die "Schallgrenze" erreicht. Erstmals wurde die Clubmeisterschaft in zwei Runden ausgetragen.Stolz sind wir auf unsere Jugend, wurden doch Damian Ulrich, Sabrina Borchardt und Fabienne In-Albon ins Nationalkader berufen. Die Einführung des neuen, bald europaweit praktizierten EGA Handicap-Systems funktionierte weitgehend reibungslos. Unter der Adresse www.swissgolfnetwork.ch ist es nun möglich, Start- und Ergebnislisten sowie den aktuellen Stand des Handi-caps via Internet abzufragen.Auf Anfang Saison präsentierte sich der GCE auch mit komplett neuem Logo. Unser neues Erscheinungsbild ist modern, innovativ und wegweisend. Ein weiterer Schritt, Zugehörigkeitsgefühl und Identifikation zum Golf Club Ennetsee zu verbessern.

1999

Der Club hat sich dank dem Engagement vieler Mitglieder hervorragend entwickelt. Sportlich sind wir in der Schweizer Golfszene aufgefallen durch hervorragende Re-sultate und durch die Etikette unseres Auftretens. Bei den Junioren konnten wir 1999 den ersten Schweizer-Meister-Titel feiern. Auch unsere Interclubteams der Senioren und Aktiven waren erfolgreich. Diese sportlichen Erfolge kommen nicht von unge-fähr. Sie zeigen, dass auf unserer Golfanlage hervorragendes Golf unterrichtet wird und dass bei uns gute Voraussetzungen für sportliches Golfen vorhanden sind. Aufgrund der veränderten Bedürfnisse mussten einige Anpassungen im Clubhaus in Angriff genommen werden. An der GV im März 1999 wurde der Schaffung einer Kommission, die sich mit der Neukonzeption befasste, stattgegeben.

1996 – 1998

Es zeigte sich schnell, dass ein Ausbau der Anlage um weiter 9 Löcher notwendig wurde. Bereits am 9. Juli 1996 wurden mit den Landeigentümern Bossard und Ulrich entsprechende Pachtverträge unterzeichnet. Die Hünenberger Gemeindeversammlung stimmte der Umzonung im Dezember 1996 zu, die Rischer am 7./8. Juni 1997. Trotz verschiedenen Einsprachen und der Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprü-fung konnten alle Hürden genommen werden. Am 15. Mai 1998 wurde der Bauherr-schaft die Baubewilligung erteilt.

1995

Auch mit dem Bau der Anlage ging es dank Wetterglück zügig voran. Im Frühjahr konnten die ersten Bahnen bespielt werden und am 11. August 1995 wurde mit dem Eröffnungsturnier des GCE die gesamte Anlage offiziell dem Betrieb übergeben. Zu diesem Zeitpunkt zählte der GCE bereits 348 Aktivmitglieder.

1994

Da von Anbeginn feststand, dass auf der geplanten Public Golfanlage auch ein Golf-Club beheimatet sein sollte, um regelmässigen Spielern die ASG-Mitgliedschaft und einen entsprechenden Turnierbetrieb zu ermöglichen, wurde zwischen der Genossen-schaft Migros Luzern und dem zu gründenden Club eine Partnerschaft vereinbart. Am 18. April 1994 trafen sich die Initianten, um die Gründung des Golf Club Ennet-see (GCE) in Holzhäusern im Sinne eines Vereins zu beraten. Nachdem die mit der Migros abgeschlossenen Verträge sowie die Statuten bereinigt waren, konstituierte sich der erste Vorstand des Golfclub Ennetsee.Für die Mitgliedschaft im GCE lag eine Interessentenliste von über 1200 Namen vor, aufgenommen konnten gemäss Vereinbarung mit der Migros in der ersten Phase zwi-schen August und Dezember 1994 nur 300 Mitglieder. Es galt nun, möglichst gerecht anhand eines Kriterienkataloges diese Mitglieder auszusuchen.Das aus dem Jahre 1800 stammende Wasch- und Brennhaus auf dem Katharinenhof sollte dem Club zur alleinigen Nutzung zur Verfügung stehen. Die Eintrittsgelder wurden in erster Linie zur aufwändigen Sanierung des Clubhauses eingesetzt, dieses befand sich in einem erbärmlichen Zustand. Dem Architekten Edi Flückiger gelang es, trotz grossen Auflagen des Denkmalschutzes, ein Bijou für den GCE zu schaffen.

1992 – 1993

Die Idee der Migros, den ersten Public Golf Platz zu bauen, geht auf das Jahr 1992 zurück. Im Zugerland sollte es sein. Nach einem ersten, in letzter Minute im Februar 1993 gescheiterten Versuch liessen sich die Verantwortlichen der Klubschulen der Migros in Luzern nicht entmutigen und suchten weiter. Sie führten am 1. März 1993 erste Gespräche mit Roland Wyttenbach, Eigentümer des Katharinenhofes in Holz-häusern. Dank tatkräftiger Unterstützung von Mathias Werder, dem Besitzer des Heubodens, fanden in sehr kurzer Zeit Gespräche mit den übrigen Landeigentümern statt.Anfangs März 1993 übergaben die Initianten der Gemeinde Risch den von 7 Landeigentümern unterzeichneten Antrag zur Ortsplanrevision - Umwandlung des Geländes in Holzhäusern von der Landwirtschaftszone in eine übergelagerte Zone für Freizeit, Sport und Familiengärten.Die Pacht und Mietverträge über ca. 76 ha mit 12 Landeigentümern mussten ausge-arbeitet und abgeschlossen werden. Dank grossem Verhandlungsgeschick fand be-reits am 7. Mai 1993 auf der Gemeindekanzlei Risch in Rotkreuz die Unterzeichnung statt.Eine erste Begehung des Geländes mit dem Golfarchitekten Mario Verdieri fand am 3. Mai 1993 statt. Schon 20 Tage später konnte der Gestaltungsplan für die 18-Loch, den 6-Loch und das Golfodrom sowie die Zonenplanänderung der Gemeindekanzlei übergeben werden.Nach der öffentlichen Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug startete eine grosse, intensive Verhandlungszeit mit Naturschutzorganisationen, politischen Parteien und kantonalen Ämtern.Dank guten Vorbereitungen waren alle Voraussetzungen erfüllt, so dass am 30. Sep-tember 1993 die Gemeindeversammlung Risch der Umzonung mit überwältigendem Mehr zustimmte. Damit waren die Voraussetzungen geschaffen, dass auf dem schö-nen Gelände der Sonnhalde in Holzhäusern die erste M-Golfanlage gebaut werden konnte.

logo_sponsor
logo_sponsor
logo_sponsor
logo_sponsor